Nach einem Jahr Pause loderte es wieder

SV Viktoria und die Schützengilde sorgten für die Verpflegung

Das Wetter hat mitgespielt, die Königslutteraner auch: Sie haben am Sonntag die Wiederbelebung ihrer Tradition gefeiert und das Osterfeuer auf dem Platz hinter der Reithalle angefacht. Nach einem Jahr Pause - aus finanziellen Gründen erzwungen - züngelten die Flammen gegen 19.45 Uhr wieder in den Abendhimmel.

Die Ausrichtung des Festes geht auf das Engagement des Ortsrates Kernstadt Königslutter, den SV Viktoria sowie die Schützengilde Königslutter zurück. Den musikalischen Rahmen besorgte der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Königslutter. Die Wehr sicherte das Feuer außerdem ab.

Die Fläche hinter der Reithalle war an diesem Ostersonntag eine Festwiese mit riesigem Scheiterhaufen, zwei Zelten, einem für die Verpflegung, das andere für die Gäste, sowie einem Kassencontainer. Andreas Burkert von der Schützengilde und Konrad Rübartsch vom SV Viktoria gaben gegen schmales Geld Wertmarken für Getränke, Bratwurst und Krakauer aus. Die beiden Vereine haben das Fest maßgeblich vorbereitet und umgesetzt.

Bereits gegen 18.30 Uhr trudelten die ersten Gäste auf dem Platz ein, um dem Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr zuzuhören. Der zog später mit Gastkindern, der Jugendfeuerwehr und Vertretern des Ortsrates mit Fackeln von der Reithalle zum Scheiterhaufen, um den sich inzwischen mehr als 500 Menschen gesammelt hatten. Aus ihren Kehlen kam schließlich der Countdown für das Entzünden des Feuers, besonders für die Kinder ein echtes Spektakel.

Der Abend auf der Wiese soll lang geworden sein. Bis zu 1000 Menschen dürften das Feuer im Laufe des Abends besucht haben, und etliche hatten zuvor Geld gegeben: rund 1500 Euro auf ein Konto. Heute wird außerdem die Spendendose in der Stadtkasse geöffnet. Mit dem Geld sollen die Kosten für das Feuer gedeckt werden. Überschüsse gehen, so verspricht es Ortsbürgermeister Kurt Bötel, an den SV Viktoria, die Schützengilde und die Jugendfeuerwehr.

 

Quelle: Braunschweiger Zeitung

Presseartikel aus der Braunschweiger Zeitung vom 18.04.2017
Osterfeuer-2017.png
Portable Network Image Format [332.8 KB]